Das Wetter in Malaga

Eine Orchidee


Aktuell:
Temperatur: 12.0 ° C
Bewölkung: 83.6 %
Wind: 1.8 m/s aus E


Die spanische Stadt und gleichnamige Provinz Malaga liegt an der Costa del Sol ( Sonnenküste ), im Süden Andalusiens. Mit 300 Sonnentagen im Jahr ( ca. 2900 Sonnenstunden ) gehört Malaga zu den sonnenreichsten Gegenden Mitteleuropas. Obwohl die geografische Nähe zum afrikanischen Kontinent nur 100 Kilometer beträgt, gilt das Klima in Malaga unter Wetterexperten als gemässigt. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 18.6 Grad und die Niederschlagsmenge bei etwa 520 mm pro Quadratmeter. Die vier Jahreszeiten, wie man sie aus nördlichen Breiten Europas kennt, gibt es in Malaga und an der gesamten Costa del Sol nicht. Es herrscht mediterranes Klima. Der meterologische Sommer beginnt in Malaga Anfang Mai und dauert bis etwa Ende September. Die Sommer in Malaga sind sehr heiss und es herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit, da das Mittelmeer direkt vor der Haustür liegt. Als der heisseste Sommermonat gilt der Juli und in dieser Zeit steigen die Temperaturen tagsüber auf bis zu 40 Grad, während nachts die Temperaturen nicht unter 25 Grad fallen. Die Niederschlagsmenge in der Sommerzeit beträgt gleich 0 mm und der Himmel über Malaga ist in dieser Periode, täglich nur minimal bewölkt bis wolkenlos. Der Wind kommt in den Sommermonaten hauptsächlich aus östlicher Richtung und wird Levante ( Ostwind ) genannt. Im Jahr 2009 war der Juli der wärmste Monat in Malaga seit dem Jahr 1942. Nach Angaben des meterologischen Dienstes von Malaga lag die Durchschnittstemperatur in diesem Monat bei 32 Grad und an drei folgenden Tagen des selbigen bei Temperaturen von 38.4 Grad.

Die Winterzeit in Malaga beginnt im Oktober und endet im April. Die Tagestemperaturen betragen tagsüber ca. 20 Grad und fallen nachts minimal auf 10 Grad. Frost, Eis und Schnee gibt es nur in den Gebirgszügen und Hochlagen Malagas. Das Wetter in Malaga wird in den kühlen Monaten hauptsächlich von der Wetterlage über dem Atlantik bestimmt und in dieser Zeit kommt der Wind meistens aus Südwesten. Er heisst bei den Einheimischen, Poniente ( Westwind ). Die Zeit der Wintermonate ist auch die Regenzeit in Malaga und an der Costa del Sol. Allerdings können die jährlichen Niederschlagsmengen unterschiedlich ausfallen und Dürrezeiten sind durchaus üblich.

Wenn Sie mehr über das Klima in Spanien oder aus anderen Ländern der Erde erfahren wollen, so besuchen Sie unsere Partnerseite www.klima.org.

Bekannte Wetterphänomene in Malaga

Es gibt zwei Wetterlagen die beide gleichermaßen bei den Einwohnern Malagas gefürchtet sind. Genannt werden sie Terral und La Gota fria ( Der kalte Tropfen ). Der Terral ist ein heisser Wind, der aus dem Landesinneren Spaniens an die Küste Malagas weht. Da er auf die hohe Luftfeuchtigkeit der Costa del Sol trifft, steigen die Temperaturen spürbar an. Man muss sich diesen Wind so vorstellen, wie die heisse Luft eines Haartrockners. Dieses Phänomen tritt in Malaga sehr häufig auf und dauert etwa 3 - 4 Tage.

Das zweite Wetterphänomen in Malaga ist " La Gota fria ". Dies ist ein plötzlich auftretendes Tiefdruckgebiet, das grosse Regenmengen mit sich führt. Innerhalb kürzester Zeit können pro Quadratmeter 200 Liter Wasser herunter kommen. Dies führt in den meisten Fällen zu schweren Überschwemmungen in und um Malaga. Besonders betroffen von den Verwüstungen durch das Hochwasser, sind die Dörfer und Gemeinden in den Bergregionen der Costa del Sol.