Wenn Sie morgens in Malaga zum Frühstück in ein Cafe gehen, so wird der Kellner, Sie immer fragen wie Sie Ihren Kaffee denn gerne wünschen. Denn in Malaga bestellt man seinen Kaffee nicht einfach nur mit Milch oder Schwarz, sondern Sie haben die Möglichkeit unter neun verschiedenen Zubereitungsarten des Kaffees zuwählen.

In der Kaffeekultur der Malaguenos ist es ein Muss !!!! , seinen Kaffee immer aus dem Glas zutrinken und niemals aus einer Tasse. Diese benutzt man für heisse Schokolade oder Cappuchino.

  1. Cafe - Nube: ( auf deutsch = Wolke, Hauch) Ist die Essenz des Kaffee und wird mit Milch aufgefüllt

  2. Cafe - Sombra: ( auf deutsch = Schatten ) wird mit Milch aufgefüllt

  3. Cafe - Corto oder Cortado: ( auf deutsch = abgeschnitten, ist vergleichbar mit einem italienischem Espresso) kann mit Milch aufgefüllt werden

  4. Cafe - Entre - Corto: ( auf deutsch = abgeschnitten, ist vergleichbar mit einem italienischem Espresso nur etwas mehr Kaffee) kann mit Milch aufgefüllt werden

  5. Cafe - Mitad: ( auf deutsch = halb ) halbvolles Glas mit Kaffee und wird mit Milch aufgefüllt

  6. Cafe - Solo - Corto: ( auf deutsch = Dicker ) ein doppelter Espresso, wird ohne Milch getrunken

  7. Cafe - Semi - Largo: ( auf deutsch = Halblanger ) wird mit Milch aufgefüllt

  8. Cafe - Largo: ( auf deutsch = Langer ) wird ohne Milch getrunken

  9. Cafe - Solo: ( auf deutsch = nur Kaffee ) wird ohne Milch getrunken

Wie ist diese Kultur entstanden ?

Die Keramiktafel im Cafe - Central in Malaga Viele der Einheimischen und Besucher der Stadt Malaga fragen sich, warum gibt es so viele Arten des Kaffees in Malaga ? Und die wenigsten erahnen, das es gerade mal 65 Jahre her ist, das der Gründer des Cafe Centrals, Don Jose Prado Crespo diese Art des Kaffeetrinkens in Malaga etablierte. In den Nachkriegswirren des spanischen Bürgerkriegs ( 1933 - 1936 ) war gerade Kaffee eines der teuersten Güter, die es damals in Malaga gab. 1940 begann Don Jose Prado Crespo als Geschäftsführer in den Restaurants La Vina und La Vina chica in Malaga zuarbeiten, ( Beide Restaurants gibt es nicht mehr ), bevor er sich mit eigenen Projekten in der Gastronomie von Malaga selbstständig machte, darunter mit dem Cafe Central. Nach einiger Zeit merkte er, das seine Gäste den, von ihm servierten Kaffee aus vielen Gründen nicht mochten und einen neuen Kaffee bestellten. Das war wirtschaftlich untragbar und trug nicht gerade zu seinem guten Namen bei. Also machte er sich Gedanken, wie er mit einer Karte für Kaffeespezialitäten bei seinen Gästen punkten konnte. Aus der Erfahrung der Vergangenheit wusste er, das der Kaffee, den er seinen Gästen servierte für viele zu schwach oder zu stark war. Um die verschiedenen Geschmäcker zu befriedigen, splitterte er einen Kaffee in seine einzelnen Phasen ( Stärke des Kaffees ) beim Aufbrühen auf und siehe da. !!!! Eine neue Art des Kaffeetrinkens war geboren. Diese Art hat sich über die Grenzen Malagas hinaus verbreitet und ist in der spanischen Kaffeekultur fest verankert. Don Jose Prado Crespo verstarb im Jahre 2006. Heute wird das Cafe Central von seinem Sohn Don Jose Rafael Prado geführt. Dieser liess das Cafe Central 2008 in neuem Glanz erscheinen, indem er es in einer Rekordzeit von zwei Monaten umbaute und 800.000 € investierte.