Das historische Zentrum von Malaga

Die Altstadt von Malaga

Der Platz der Verfassung in Malaga Die Einkaufspassage am Platz der Verfassung Eine der vielen Gassen im historischen Zentrum Malagas 60 Jahre alte Cafeteria Die Taufkirche von Pablo Picasso Die Ficus-Allee Die Taverne Casa Guardia

Der historische Stadtkern von Malaga vereint Architekturstil und Städtbaukunst aus verschiedenen Epochen seiner bewegenden Vergangenheit. Größtenteils die baulichen Hinterlassenschaften aus dem 19. Jahrhundert prägen das Erscheinungsbild des historischen Stadtzentrums.

Das historische Zentrum Malagas ist das älteste Viertel der Stadt. Seine Entwicklung begann mit der Ankunft der Mauren im 8. Jahrhundert an der südlichen Mittelmeerküste Spaniens. Ehemals war es von einer Stadtmauer umgeben, die auch mit der Alcazaba von Malaga und der Burg des Gibralfaro verbunden war. Innerhalb der Stadtmauern lebten etwa 15.000 Menschen, die vom Fischfang, Schiffsbau oder von der Herstellung von Garum (antike Fischsauce) lebten. Bis heute sind Überreste der alten Stadtmauer zu sehen, insbesondere in der Calle Carreteria und am Picassomuseum. Aus historischen Aufzeichnungen geht hervor, daß der historische Stadtkern auf der nördlichen Seite von der Plaza de la Merced, auf der westlichen Flanke vom Fluss Guadalmedina, in südlicher Richtung von der Alameda Principal und am östlichen Rand von der Festungsanlage der Alcazaba abgegrenzt wird. Die Grundfläche des historischen Zentrums beträgt 49 Hektar. Gegenwärtig befinden sich 1319 Gebäude auf diesem Grund, wovon die ältesten aus dem 16. Jahrhundert stammen.

Der Bischofsplatz mit dem Palast Das Zollgebäude von Malaga Die Einkaufsstrasse Calle Larios Belebte Gassen im historischen Zentrum Malagas Ehemaliges Getreidedepot aus der Araberzeit. Heute befindet sich das Informationsbüro des Tourismusamtes in diesem Gebäude. Ein Haus im Renaissance - Stil gebaut. Das ehemalige Möbelhaus Felix Saenz. Die Calle Larios in der Vorweihnachtszeit.

Die Ficus-Allee

Ab dem Jahre 1487 nach dem Einmarsch der katholischen Könige in Malaga, wurden innerhalb der Stadtmauern Kirchen und Klöster gebaut. So waren die Märtyrer-Kirche (Bau 1487), die Kirche des heiligen Santiago (Bau 1509) oder die San Juan-Kirche (Bau 1554) die ersten katholischen Gotteshäuser, die man nach der Vertreibung der Mauren baute. Ab dem 18. Jahrhundert kam die Alameda Principal (Hauptallee) mit ihren heute über 150 Jahre alten Zierbäumen dazu. Die Alameda Principal ist der Dreh- und Angelpunkt des öffentlichen Nahverkehrs von Malaga. In der Alameda Principal befindet sich auch die älteste Weinschänke "La Casa de Guardia" aus dem Jahre 1840 der Stadt und Provinz Malaga. Hier wird ihnen die Zeche noch mit Kreide auf den Tisch geschrieben.

Öffnungszeiten der Taverne "La Casa de Guardia"
Montag - Donnerstag: 10:00 bis 22:00 Uhr
Freitag - Samstag: 10:00 bis 22:30 Uhr
Sonntag: 10:00 bis 15:30 Uhr

Ein besonders aussergewöhnlicher Bau ist das ehemalige Zollamt von Malaga. Erbaut von 1788-1826, handelt es sich um ein palastartiges Bauwerk, das im Stile des Renaissance gebaut wurde und einen Innenhof besitzt. Auf der Südseite wird das Gebäude von mehreren 15 Meter hohen Palmen flankiert. Im Inneren des ehemaligen Zollamtes ist heute das Museum der schönen Künste von Malaga zuhause.

Die Taverne ' Casa Guardia ' von innen. Die Rechnung wird noch mit Kreide auf den Tisch geschrieben. Die Avenida Paseo Parque. In den Strassen Malagas ist immer was los. Die Kathedrale von Malaga wird abends hell beleuchtet. Das Kino ' Albeniz ' . Hier findet jedes Jahr das Festival des spanischen Films statt. Das ehemalige Zollgebäude. Hier ist heute das Museum der schönen Künste von Malaga untergebracht. Der Platz der Verfassung am Abend.

Die Calle Larios

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Einkaufsstrasse Calle Marques de Larios eröffnet. Auf ihr finden alle grossen Veranstaltungen wie die Feria, die Semana Santa, der Karneval oder Manifestationen statt. Da sie das Geschäftszentrum und Aushängeschild Malagas ist, befinden sich hier Filialien aller grossen spanischen Banken und internationaler Modehäuser. Das Herzstück des historischen Zentrums ist die Plaza de la Constitucion, die sich direkt an der Calle Larios anschliesst. Auf ihr findet man die älteste Cafeteria der Stadt Malaga, das Cafe Central aus dem Jahre 1940. In dieser Cafeteria wurde das Kaffeetrinken neu erdacht. Sie haben die Möglichkeit ihren Kaffee auf 9 verschiedene Arten zu geniessen. Oder Sie probieren hier mal die "Churros" mit heisser Schokolade. Bei den Churros handelt es sich um Spritzgebäck, das in heissem Öl ausgebacken wird.

Malagas historisches Zentrum ist vorallem an den lauen Sommerabenden ein pulsierender Ort und es gibt äusserst viel zu entdecken. Es riecht nach Jasmin, die von den Bisznagueros (Jasminverkäufer) angeboten werden. Ringsum spielt die Musik, die Terrassen sind gefüllt und man lässt sich das typische Essen und die Tapas schmecken. Angesichts der offenen Natur der Einheimischen und der vielen Touristen aus aller Welt, wird Ihnen der Aufenthalt in Malaga unvergesslich bleiben. Mit unseren Partnern von Icachr Malaga haben Sie die Möglichkeit, bei Ihrem Aufenthalt in Malaga das historische Zentrum der Stadt in einer spannenden Geocatching Tour zu entdecken. Mit Sicherheit, ein Spass für die ganze Familie!!!!!!!!!

Die Plaza de la Merced. Hier trifft sich hauptsächlich die Jugend Malagas. Ein Strassenkünstker als Bergarbeiter verkleidet. Das Theater ' Cervantes '. Die Calle Larios am Abend. Die Plaza Carbon mit all ihren Restaurants und Bars. Auf der Plaza Carbon ist immer viel los. Typisches Restaurant in der Altstadt von Malaga. Die Calle Granada.